Versandkostenfrei ab 100 €

Suche
0,00 0
Warenkorb
Balance Naturkosmetik & Gesundheitspraxis
Shop Kategorien:

Nature Power FloraPlus

Resistente Stärke verhält sich ähnlich wie Ballaststoffe, sie kann von den Enzymen im Verdauungstrakt nicht abgebaut werden, sondern wird im Dickdarm von den Darmbakterien abgebaut (fermentiert).

28,50

Das könnte Ihnen auch gefallen …

Beschreibung

Nature Power FloraPlus

Präbiotika sind unverdauliche Lebensmittelbestandteile, die ihren Wirt günstig beeinflussen, indem sie das Wachstum und/oder die Aktivität einer oder mehrerer Bakterienarten im Dickdarm gezielt anregen und somit die Gesundheit des Wirts verbessern (Gibson und Roberfroid, 1995).

Das Produkt beinhaltet: Resistente Stärke (aus Kartoffeln), Inulin (aus Chicorée), β-Hydroxy-β-Methylbutyrat (HMB), Huminsäure.

Verkaufsgröße: 150 g Pulver

Verzehrempfehlung: Geben Sie zwei gehäufte Messlöffel (ca. 5 Gramm) in ca. 200 ml lauwarmes Wasser. Morgens eine halbe Stunde vor der ersten Mahlzeit einnehmen.

Inhaltsstoffe: Resistente Stärke (aus der Kartoffel), Inulin (aus Chicorée), Calcium-β-Hydroxy-β-methylbutyrat (Ca-HMB), Huminsäure (98 %).

Wichtiger Hinweis zum Produkt: Das Produkt kann zu Beginn der Einnahme leichte Blähungen verursachen.

FloraPlus ist ein Präbiotikum, bestehend aus Resistenter Stärke (aus Kartoffeln), Inulin (aus Chicorée), β-Hydroxy-β-Methylbutyrat (HMB), Huminsäure.

Präbiotika sind unverdauliche Lebensmittelbestandteile, die ihren Wirt günstig beeinflussen, indem sie das Wachstum und/oder die Aktivität einer oder mehrerer Bakterienarten im Dickdarm gezielt anregen und somit die Gesundheit des Wirts verbessern (Gibson und Roberfroid, 1995).

Die Bedeutung der Resistenten Stärke

Resistente Stärke ist enthalten in Hülsenfrüchten, unreifen Bananen und ungekochten Kartoffeln. Sie wird außerdem durch Kochen und anschließende Abkühlung von stärkehaltigen Lebensmitteln wie Kartoffeln oder Getreide gebildet. Resistente Stärke verhält sich ähnlich wie Ballaststoffe, sie kann von den Enzymen im Verdauungstrakt nicht abgebaut werden, sondern wird im Dickdarm von den Darmbakterien abgebaut (fermentiert). Dabei werden die kurzkettigen Fettsäuren Propionat, Acetat und Butyrat gebildet. Wobei Butyrat als Hauptenergielieferant für die Zellen der Dickdarmschleimhaut dient.

Die Bedeutung von Inulin, Huminsäuren und ß-Hydroxy-ß-Methylbutyrat (HMB)

Inulin ist ein löslicher Ballaststoff, der in einer Vielzahl von Pflanzenarten vorkommt. Inulin dient der Pflanze als Reservekohlenhydrat. Insbesondere Topinambur, Zwiebeln und Chicorée enthalten Inulin. Als Präbiotikum dient Inulin den Darmbakterien als Energiequelle.

Huminsäuren entstehen bei der Zersetzung von Pflanzenmaterial (Humifizierung). Humus besteht aus Huminsäuren und Fulvinsäuren.

β-Hydroxy-β-methylbutyrat (HMB) ist ein Baustein für Buttersäure. Butyrat, d.h. das Salz der Buttersäure, ist die wichtigste Energiequelle für die Darmzellen der Dickdarmschleimhaut. Die kurzkettige Fettsäure stellt 80 % der Energie bereit. Neben der Ernährung der Darmzellen steuert Butyrat auch die Abwehrkräfte des Darms und beeinflusst verschiedene Stoffwechselwege im ganzen Körper, zum Beispiel in der Leber.

Bewertungen

There are no reviews yet

Add a review
You must be logged in to post a review Log In

Q & A

There are no questions yet

Ask a question

Your question will be answered by a store representative or other customers.

Thank you for the question!

Your question has been received and will be answered soon. Please do not submit the same question again.

Error

Warning

An error occurred when saving your question. Please report it to the website administrator. Additional information:

Add an answer

Thank you for the answer!

Your answer has been received and will be published soon. Please do not submit the same answer again.

Error

Warning

An error occurred when saving your answer. Please report it to the website administrator. Additional information:

Zuletzt angeschaut:

No recently viewed products to display
error: Diese Inhalte sind geschützt.
0
No products in the cart.